Hüstel, hüstel! Kratz, kratz!

Grafik: © 2012 Lifeline

Ich habe leider keinen Hund. Ich habe aber Kinder.

Diese verbringen ihre Zeit meist unter ihresgleichen. Folglich tauschen diese kleinen Menschen neben Abziehbildchen der aktuellen Sammelaktion auch ganz basisdemokratisch Viren und Bakterien untereinander.

Bei mir steht der Marathon vor der Haustür und rund zwei Wochen vor dem Start machen mich derartige Verhaltensweisen dieser Winzlinge nervös. Am liebsten würde ich es den nächsten zwei Wochen den Asiaten gleich tun und mit einem Mundschutz durch die Gegend laufen.

Es kratzt auch schon im Hals. Ganz ehrlich! Und die Nase läuft auch ein wenig. Habe ich gerade gehustet oder doch nur verschluckt? Diese hypochondrische Angst! Sollte nun die lange Zeit der Vorbereitung für die Katz gewesen sein?

Jetzt habe ich das Pech das mein Trainingsplan auch noch den Umfang reduziert. Da bleibt folglich noch mehr Zeit, in sich hinein zu lauschen (außerdem fühlt sich meine Stirn im Moment ein wenig warm an). Und dann habe ich heute noch an einem 6-km-Volkslauf um einen See teilgenommen. Auf der einen Seeseite war der Weg gepflastert mit Baumwurzeln. Wie gefährlich! Da könnte ich ja jetzt umknicken und die Bänder reißen…

Lass diese Zeit doch bald vorbei sein. Ich freue mich dann auch schon auf den nächsten grippalen Infekt NACH dem Lauf. Ganz bestimmt!

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.